Social Media hat die Kommunikation im Internet nicht nur grundlegend verändert, die Plattformen sind heute nicht mehr wegzudenken – auch nicht aus dem Marketingmix der werbetreibenden Unternehmen. Die User verbringen in sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram heute teilweise täglich mehr Zeit pro Tag als mit jedem anderen Medium.

Deshalb ist es wichtig, dass Du Dir für Dein Unternehmen eine Social-Media-Marketing-Strategie erstellst. Eine Social-Media-Marketing-Strategie ist eine Zusammenfassung all Deiner Pläne und Zielvorstellungen für die sozialen Medien. Sie leitet Deine Aktivitäten ab und informiert über Erfolge und Fehlschläge. Jeder Post, Like und Kommentar sollten einem Zweck dienen.

In diesem Beitrag lernst Du in einfachen Schritten, wie Du Deine eigene, erfolgreiche Social-Media-Marketing-Strategie erstellst.

  1. S.M.A.R.T Ziele für Dein Social Media festlegen
    Eine überzeugende Social-Marketing-Strategie beginnt mit dem Festlegen von Zielen und Vorgaben. Nur so kannst Du den Erfolg Deiner Kampagne messen und erkennen, wie Social Media übergreifend an allen Marketing-Touchpoints zur Performance Deines Unternehmens beiträgt.

Jedes Ziel sollte sich dabei an den S.M.A.R.T.-Parametern orientieren, das heisst spezifisch, messbar, realisierbar, relevant und terminiert sein. Stell sicher, dass sich Deine Social Media-Ziele an den Zielen Deiner übergreifenden Marketing-Strategie ausrichtet. So fällt es Dir leichter, den Wert Deiner Arbeit nachzuweisen und Vorgesetzte zu überzeugen – auch von Investitionen in Social Media.

Als aussagekräftige Kennzahlen bieten sich generell Leads, Web-Referrals (Referral Traffic bezieht sich auf Besuche auf Deiner Website über Links, die auf einer anderen Website stehen) oder die Conversion-Rate an. Vanity-Metriken wie Followers, Shares, Retweets oder Likes eignen sich nur bedingt. Sie lassen sich zwar leicht nachverfolgen, aber ihr exakter Wert für das Unternehmen ist nur selten nachzuweisen. Denk nur an die gekauften Follower, die zwar die Likes kräftig hochtreiben, aber dem Unternehmen rein gar nichts bringen, ausser sich im Schein tausender Fans zu sonnen.

  1. Deine Zielgruppen-Personas entwickeln
    Um überzeugenden Content zu kreieren, müssen Unternehmen wissen, wie ihr idealer Kunde aussieht und welche Inhalte er in den sozialen Medien kommentiert, likt und teilt. Dieses Wissen ist unerlässlich, um Followers in Kunden umzuwandeln. Mit der Entwicklung von Personas bist Du in der Lage, potenzielle Fans, Follower und Kunden als reale Personen mit Wünschen und Bedürfnissen zu definieren. Das erleichtert es Dir herauszuarbeiten, welche Inhalte Du diesen Personas bieten willst. Social Media Analytics liefern dabei weitere wertvolle Informationen. So kannst Du beispielweise ermitteln, ob Deine Zielgruppe eher in der Stadt oder in den ländlichen Regionen lebt und mit welchen Merken sie interagiert. Mehr Informationen, wie Du Deine eigenen Personas erstellst, erfährst Du in unserem Blog.
  1. Deine Konkurrenten erforschen
    Die Konkurrenz ist höchstwahrscheinlich auch in den sozialen Medien aktiv. Mithilfe einer Wettbewerbsanalyse ermittelst Du nicht nur, wie sich Deine Konkurrenz in den sozialen Medien präsentiert, sondern entwickelst auch ein Gefühl für die Bedürfnisse von Fans und Followern. Vielleicht ist der Hauptwettbewerber sehr aktiv auf Facebook, vernachlässigt aber Twitter oder Instagram. Auf diese Weise kannst Du Dich auf die Netzwerke konzentrieren, in denen Dein Publikum aktuell kaum bedient wird. Wenn Du ausserdem über Social Listening Tools die Accounts der Mitbewerber und relevanten Schlagworte im Auge behältst, kannst Du diese Informationen strategisch nutzen, um Deine Social-Media-Marketing-Strategie zu evaluieren und anzupassen.
  1. Ein Social-Media-Audit durchführen
    Ein Social-Media-Audit verdeutlicht den Nutzwert Deiner Social-Media-Accounts. Hier wird in der Regel evaluiert, was funktioniert und was nicht oder wie die Zielgruppe über die sozialen Netzwerke mit Deinem Unternehmen in Verbindung tritt. Frage Dich Folgendes:
  • Was funktioniert? Was funktioniert nicht?
  • Wer verbindet sich in den sozialen Medien mit Dir?
  • Welche Social Media-Seiten nutzt Deine Zielgruppe?
  • Wie schlägt sich Deine Social Media-Präsenz im Vergleich zum Mitbewerber?

Ist der Nutzwert nicht klar, solltest Du nachjustieren oder überlegen, ob sich der entsprechende Account überhaupt für die Strategie lohnt. Zur Entscheidungsfindung helfen folgende Fragen:

  • Ist meine Zielgruppe im jeweiligen Netzwerk aktiv?
  • Falls ja, nutzen Sie diese Plattform?
  • Kann ich den Account nutzen, um zu entscheidenden Geschäftszielen beizutragen?

Suche an dieser Stelle auch nach Fake-Accounts, die Dein Unternehmensnamen oder Produktbezeichnungen verwenden. Diese könnten Deine Marke empfindlich schaden.

  1. Deinen Content kreieren und planen
    Inspirierenden Content zu erstellen, der für die Zielgruppe relevant und interessant ist, ist unerlässlich. Wichtig dabei: Konsistenz. Nur so entwickeln Fans und Follower ein Verständnis dafür, was sie von der jeweiligen Marke erwarten können und warum sie letztendlich auf «Folgen» klicken sollten. Der Content selbst sollte abwechslungsreich sein. Du kannst zum Beispiel festlegen, dass:
  • 50 Prozent Deines Contents den Traffic zurück auf Deinen Blog lenkt
  • 25 Prozent des Contents aus anderen Quellen erstellt wird
  • 20 Prozent des Contents Unternehmensziele unterstützt (Vertrieb, Leads generieren, und so weiter)
  • sich 5 Prozent des Contents um HR und Deine Unternehmenskultur dreht

Ein Social-Media-Content-Kalender oder Redaktionsplan unterstützt bei der Planung. Mit ihm kannst Du alle Aktivitäten zeitgenau planen – vom Teilen von Bildern und Links bis hin zu Blog-Posts und Videos. Wie Du verkaufsstarken Content für die gewünschte Zielgruppe entwickelst, erfährts du in unserem Blog.

  1. Testen, evaluieren und anpassen
    Es ist unwahrscheinlich, dass ein Social-Media-Strategie gleich sitzt. Nutze daher erste Ergebnisse, generiere Daten und das Feedback von Followern und Fans, um die Massnahmen regelmässig zu prüfen und anzupassen. Du kannst diese Informationen ausserdem verwenden, um unterschiedliche Posts, Kampagnen und Strategien gegeneinander zu testen. Alles in allem gilt: Die sozialen Medien sind schnelllebig, auch Dein Unternehmen verändert sich. Die regelmässige Evaluierung der Taktiken zur Umsetzung Deiner Social-Media-Marketing-Strategie ist also von hoher Bedeutung. Kommuniziere sämtliche Aktualisierungen auch im Team, damit allen Mitarbeitern an einem Strang ziehen und alles aus den Social Media Accounts herausholen.

Möchtest Du Dich und Deine Social-Media-Marketing-Strategie auf Höchstform bringen oder einfach wieder einmal ein paar Experten-Tipps im Bereich Social Media abholen? Wir freuen uns darauf, dich mit unserem Know-how im Bereich Onlinemarketing zu unterstützen: social@gla-united.com.

P.S. Brauchst Du noch Lesestoff für diese Woche oder hast Du Lust, Dein Marketing-Wissen aufzufrischen? Dann empfehlen wir Dir die folgenden Lesehäppchen unseres Ghostwriters: